Wer wir sind

 

Die Initiative „Sozial Gerechtes Eidelstedt“ ist ein offener Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stadtteil, die sich für vernünftige und nachhaltige Konzepte einsetzen, die grundlegend sind für ein freundschaftliches und friedliches Zusammenleben von Geflüchteten und Einheimischen. 

Wir sind eine von insgesamt 15 Hamburger Initiativen, die sich dem Dachverband IfI „Initiativen für erfolgreiche Integration Hamburg“ anlässlich der dort jeweils geplanten Flüchtlingsunterkünfte angeschlossen haben. Auch wir stehen in der Mitte der Gesellschaft. Uns eint die Abgrenzung nach „rechts“ und die Ablehnung von populistischen Forderungen. Wir fordern nicht „Keine Flüchtlinge“, sondern wollen einen transparenten und nachhaltigen Umgang mit dem Thema – im Interesse der Flüchtlinge und der Anwohner.

Sprecher der Initaitive sind Dr. Horst Klemeyer und Elke Karsties.

Was wir wollen:

Unser Ziel ist die kleinteilige, ausgewogene Unterbringung der Flüchtlinge im gesamten Stadtgebiet. Alle Stadtteile sollen ihren gerechten Beitrag zur Bereitstellung von dauerhaftem Wohnraum für Geflüchtete leisten. Von Anfang an soll eine Durchmischung von Geflüchteten und Einheimischen erfolgen. Wir fühlen uns dem Votum von 26.000 Hamburger Bürgern und insbesondere 2.800 Eimsbüttlern verpflichtet, die sich mit ihrer Unterschrift für Volksinitiative "Hamburg für gute Integration" im März 2016 für eine kleinteilige Unterbringung ausgesprochen haben.

Die Volksinitiative „Hamburg für gute Integration!“ und der Dachverband „Initiativen für erfolgreiche Integration Hamburg“ hat im Juli 2016 mit dem Senat die Bürgerverträge unterschrieben. Diese sind für uns das Mittel, unsere Ziele umzusetzen. Wir haben die Absicht, den Bürgervertrag für Eidelstedt zu unterschreiben, sobald die entscheidende Voraussetzung für die Vertragserfüllung gegeben ist, das Einverständnis des Investors am Hörgensweg.

Was wir tun:

Wir treffen uns in unregelmäßigen Abständen mit Vertretern der SPD/Grüne-Fraktion im Rathaus sowie aus dem Bezirksamt Eimsbüttel mit dem Ziel, die Umsetzung des Bürgervertrag so abzusichern und zu verankern, dass es endlich zur Vertragsunterzeichnung kommen kann. Diese Gespräche sind auf Wunsch der Regierungsfraktionen vertraulich.

Die Initiative trifft sich in regelmäßigen Abständen zur Beratung und Abstimmung.

Wir arbeiten mit an der Aktualisierung der „Ampel“. Dieses Instrument dokumentiert den Status, die Fortschritte bei der Umsetzung der Bürgerverträge. Alle Handlungsfelder sollen am Ende auf „grün“ zeigen.

Die Initiative arbeitet aktuell an den Themen

  1. Belegung der Unterkünfte.

  2. Kita- und Schulsituation

  3. Gesundheitsversorgung